Fermentiertes Gemüse

Blumenkohl fermentiert – eine neue Art der Zubereitung für die volle Entfaltung aller Geschmacksaromen

Guten Tag liebe Fermentations-Fans,

heute möchte ich Euch gerne zeigen, wie Ihr ganz einfach selbst Blumenkohl fermentieren könnt. In wenigen Schritten und ein paar Tagen Fermentationszeit habt Ihr ein ganz reichhaltiges Gemüse auf dem Tisch.

Der fermentierte Blumenkohl kann nicht nur als Beilage, sondern auch als Snack für Zwischendurch, wenn der kleine Hunger kommt, gegessen werden. Generell eignet sich fermentiertes Gemüse super zum Mitnehmen für Unterwegs oder die Arbeit.

Kennt Ihr auch mein fermentiertes Gurken-Rezept ? Nein… dann könnt Ihr es Euch hier schnell anschauen und sofort ausprobieren….

Tipp: Ein perfektes Sommer-Mittagessen bei der Arbeit oder auch am See / im Schwimmbad. Schön leicht und lecker.

Für dieses leckere Fermentations-Rezept benötigt Ihr diese Zutaten:

  • 1 Blumenkohl
  • 4 Knoblauchzehen
  • 2 kleine rote Chilis
  • 1 EL Himayala-Steinsalz* (Euer Steinsalz könnt Ihr einfach hier* online bestellen)
  • ca. 450 ml Wasser

nützliches Zubehör:

Ihr habt Interesse Euer eigenes fermentiertes Gemüse herzustellen ? Dann findet Ihr hier* das notwendige Zubehör.
Viele weitere leckere Fermentier-Rezepte findet Ihr hier.

Ihr habt alle Zutaten bereit ? Dann legen wir sofort los:

  1. Den Blumenkohl waschen und in kleine Röschen schneiden.
  2. Den Knoblauch schälen.
  3. Die Blumenkohlröschen mit dem Knoblauch und den Chilis in das Fermentierglas geben und möglichst alle Zwischenräume füllen.
  4. Das Salz mit mit dem Wasser in einem separaten Glas/Schüssel geben und gut verrühren, so dass sich das Salz auflösen kann.
  5. Nun das Fermentierglas mit dem Salz-Wasser auffüllen, jedoch oben Platz für das Glasgewicht lassen, dass dieses genau hineinpasst.
  6. Nun den Fermentieraufsatz auf das Glas schrauben und das ganze bei Zimmertemperatur für ca 3-5 Tage stehen lassen.

Tipp: Der Blumenkohl ist bereits nach 3 Tagen verzehrfertig. Wer jedoch einen intensiveren Geschmack möchte kann das Gemüse einfach bis zu 14 Tage weiter fermentieren lassen. Sobald Euer Fermentationsvorgang abgeschlossen ist, das Glas mit einem luftdichten Deckel verschließen und im Kühlschrank aufbewahren. Ihr könnt auch einfach direkt mehrere Portionen zubereiten und später genießen.

Blumenkohl fermentiert – eine neue Art der Zubereitung für die volle Entfaltung aller Geschmacksaromen

Rezept drucken
Personen: 2 Zubereitungszeit: 10 min

Zutaten

  • 1 Blumenkohl
  • 4 Knoblauchzehen
  • 2 kleine rote Chilis
  • 1 EL Himalaya-Steinsalz
  • ca. 450 ml Wasser
  • nützliches Zubehör:
  • 700 ml Glas mit Deckel mit Fermentieraufsatz und Glasgewicht

So wird´s gemacht:

1

Den Blumenkohl waschen und in kleine Röschen schneiden.

2

Den Knoblauch schälen.

3

Die Blumenkohlröschen mit dem Knoblauch und den Chilis in das Fermentierglas geben und möglichst alle Zwischenräume füllen.

4

Das Salz mit mit dem Wasser in einem seperaten Glas/Schüssel geben und gut verrühren, so dass sich das Salz auflösen kann.

5

Nun das Fermentierglas mit dem Salz-Wasser auffüllen, jedoch oben Platz für das Glasgewicht lassen, dass dieses genau hineinpasst.

6

Nun den Fermentieraufsatz auf das Glas schrauben und das ganze bei Zimmertemperatur für ca 3-5 Tage stehen lassen.

Ich wünsche euch viel Spaß beim Nachmachen 🙂

Bis bald zu den nächsten Rezepten mit Kefir, Kombucha oder fermentiertem…

Eure Petra

Schaut euch doch auch mal dieses Video über Kombucha Tee und ganz viele andere auch gerne auf meinem Youtube-Kanal an…

* dies ist ein Affiliate-Link – Bei Affiliatelinks handelt es sich um Werbelinks

Zutatenstube

Einfach klicken für all die leckeren Zutaten

11 Kommentar

  • Antworten
    Marina Zinske
    Donnerstag, der 6. Juni 2019 at 15:13

    Klasses Rezept! Ich habe es ausprobiert und bin sehr begeistert. Der Blumenkohl ist fermentiert und trotzdem schön knackig. Die kleinen Chilli geben ganz gut Schärfe ab. Das mag ich sehr. Vielen Dank für dieses pfiffige Rezept:-)

    Liebe Grüße

    Marina

    • Antworten
      Petra
      Mittwoch, der 12. Juni 2019 at 10:19

      Liebe Marina,

      ein ganz großes Dankeschön:-)

      Alles Liebe

      Petra & Stephan

  • Antworten
    Cinthia Wagner
    Montag, der 18. Mai 2020 at 23:03

    Liebe Marina,
    Ich habe ein Frage: darf ich TK Kaisergemüse fermentieren?
    Danke

    • Antworten
      Petra
      Mittwoch, der 3. Juni 2020 at 12:41

      Liebe Marina,

      vielen Dank für Ihren Kommentar:-)

      Wir sind noch nicht auf die Idee gekommen für die Fermentation Tiefkühlware zu nutzen. Grundsätzlich sollte es aber funktionieren:-)

      Liebe Grüße

      Petra & Stephan Kriegener

    • Antworten
      Luis B
      Mittwoch, der 7. Oktober 2020 at 13:20

      Für die Fermentation sind ja Milchsäurebakterien auf dem Gemüse zuständig. Daher ist es immer ratsam zur Fermentation Bio-Gemüse zu verwenden und nicht solches aus industrieller Produktion, da dort ein Grossteil der guten Bakterien durch den Einsatz von Chemie abgetötet werden. TK Gemüse wird grösstenteils aus industrieller Produktion stammen, zudem tötet das Gefrieren einen Grossteil der wenigen noch vorhandenen Bakterien ab. Macht also m.E. kaum Sinn..

  • Antworten
    Ursula
    Samstag, der 4. Juli 2020 at 17:41

    Muss das Wasser vorher abgekocht werden?

    • Antworten
      Petra
      Montag, der 6. Juli 2020 at 12:12

      Liebe Ursula,

      vielen Dank für Ihren Kommentar!

      Wenn Sie gutes Wasser haben grundsätzlich nicht. Heutzutage muss man leider dazu sagen, dass mitunter viel Chlor ins Wasser gepumpt wird. Daher würde ich das Wasser einen Tag in einer Karaffe stehen lassen. Somit würde sich das Chlor (gas) verflüchtigen. Dann kann es mit der Fermentation auch schon losgehen:-)

      Liebe Grüße

      Petra & Stephan Kriegener

  • Antworten
    Luis B
    Mittwoch, der 7. Oktober 2020 at 13:14

    Ich habe erstmal versucht, Blumenkohl zu fermentieren. Nach einer Woche hat sich etwas Kahmhefe gebildet, was ja nicht weiter problematisch ist. Allerdings riecht der Blumenkohl äusserst merkwürdig. Nicht faulig aber halt auch überhaupt nicht appetitlich sondern irgendwie chemisch. Ich habe mich wohl mit der Salzmenge vertan und eine 1% statt 2% lake verwendet.. kann das der Grund sein? Zudem fällt der Blumenkohl auch komplett auseinander…

    • Antworten
      Petra
      Freitag, der 9. Oktober 2020 at 14:37

      Hallo Luis,

      vielen Dank für Ihren Kommentar.

      Die geringere Salzkonzentration kann natürlich dazu führen, dass sich unerwünschte Mikroorganismen vermehren können. Von daher kann das durchaus ein Grund sein.

      Viel Erfolg beim Fermentieren!

      Herzliche Grüße

      Petra & Stephan Kriegener

  • Antworten
    Nina
    Samstag, der 16. Januar 2021 at 20:32

    Hallo,

    Ist es normal das die Flüssigkeit am dritten Tag etwas trüber wird. Also nicht mehr klar ist?

    Mit freundlichen Grüßen
    Nina

    • Antworten
      Petra
      Dienstag, der 19. Januar 2021 at 16:30

      Liebe Nina,

      vielen Dank für Ihren Kommentar!

      Ja, dass sich die Flüssigkeit etwas eintrübt ist völlig normal. Es ist alles gut:-)

      Viel Spaß weiterhin beim Fermentieren!

      Herzliche Grüße

      Petra & Stephan Kriegener

    Schreib einen Kommentar